Allgemein

Für sozialdemokratische Ziele eingesetzt

TREUE SPD-Ortsverein Nidda ehrt während Sommerfest langjährige Mitglieder / Faeser hebt Bedeutung des Ehrenamts hervor

img_l2ztlzgxos90ahvtym5hawxzl0nptl81mza3mtg1mdhfnjm3mzzfts5qcgcumzezntc0mdcuanbn_l2ztlzgxos90ahvtym5hawxzl0nptl81mza3mtg1mdhfnjm3mzzfts5qcgcumzezntc0mdkuanbn

NIDDA – (mü). Im Rahmen seines traditionellen Familien- und Sommerfestes hat der SPD-Ortsverein Nidda zahlreiche Mitglieder für 40- beziehungsweise 50-jährige Treue geehrt. Die Ortsvereinsvorsitzende Christine Jäger freute sich, unter den zahlreichen Gästen auch die Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl sowie die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Generalsekretärin der SPD Hessen, Nancy Faeser, begrüßen zu können.

Bevor Faeser gemeinsam mit Jäger die Ehrungen vornahm, ließ sie die politische Großwetterlage wie auch speziell die Landesbelange Revue passieren und hob die Bedeutung des Ehrenamtes bei der Bewältigung der Flüchtlings-Integration und der Stabilisierung der Werte Freiheit und Solidarität hervor.

Eben diesem Ehrenamt und seinen Trägern gelte es im Folgenden, Hochachtung zu zollen, so Faeser, die jede der Ehrungen mit einer kurzen, persönlichen Laudatio und herzlichem Dank verband. So habe Gerlinde Hutzler (40 Jahre) die sozialdemokratische Idee speziell in der Arbeiterwohlfahrt verwirklicht, Hilde Kruse (40 Jahre) mit ihrem Ehemann Karl-Horst Kruse (50 Jahre, langjähriger Ortsvorsteher im Stadtteil Harb und Stadtverordneter) politisch an einem Strang gezogen. Thomas Eckhardt (40 Jahre) sei als Sohn des langjährigem Niddaer Bürgermeisters Wilhelm Eckhardt, die Politik geradezu in die Wiege gelegt worden. Er habe dieses Erbe auf vielfältige Weise, unter anderem während seiner sechsjährigen Amtszeit als Ortsvereinsvorsitzender, angenommen und weitergegeben: So sitzt seine Tochter Laura Eckhardt heute ebenfalls für die SPD in der Niddaer Stadtverordnetenversammlung. Emil Kiess und Klaus Rupprich (beide 40 Jahre) seien in ihren jeweiligen Ortsbeiräten aktiv gewesen, Georg Heinrich Stein (40 Jahre) habe sich nicht nur in seinem Heimatort Stornfels, sondern auch als Stadtverordneter und im Gewerkschaftsbereich für die sozialdemokratischen Ideale eingesetzt. Herbert Weber (40 Jahre) engagiere sich ebenfalls in der Gewerkschaft und habe mit Sohn Frank Weber, dem stellvertretenden Ortsvereinsvorsitzenden, zudem eine politische Erbfolge in Gang gesetzt. Nicht zuletzt habe sich Harald Kirchner (50 Jahre) im Ortsbeirat Borsdorf zum Fürsprecher der Jugend gemacht und aktiv auf die Einrichtung des dortigen Jugendclubs hingearbeitet.

Die Geehrten nahmen Urkunden und Ehrennadeln entgegen und gruppierten sich zum Erinnerungsfoto um Karl-Horst Kruse als den Ältesten in ihren Reihen.

Quelle: Kreis-Anzeiger