Allgemein

„Landwirtschaft zum Anfassen“

Wahlkampf Gnadl und Lux besuchen Biobauernhof „Im Alten Hof“

Lisa Gnadl und Stefan Lux besuchten gemeinsam mit Reimund Becker, Ute Kohlbecher und Adi Jäger den Biobauernhof in Wallernhausen.

Lisa Gnadl und Stefan Lux besuchten gemeinsam mit Reimund Becker, Ute Kohlbecher und Adi Jäger den Biobauernhof in Wallernhausen.

(red). „Das Kinderhotel bietet Landwirtschaft zum Anfassen. Damit ist es ein wichtiges soziales Projekt, das Kinder und Jugendliche umfassend bildet und ihnen die Möglichkeit gibt, hautnah in der Natur über die Natur und Landwirtschaft lernen zu können“, betonte SPD-Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl, nachdem sie mit dem SPD-Bundestagskandidaten Stefan Lux den Biobauernhof „Im Alten Hof“ mit Kinderhotel in Wallernhausen besucht hatte.

Auch Niddaer Sozialdemokraten – Erster Stadtrat Reimund Becker, Magistratsmitglied Ute Kohlbecher und Ehrenstadtrat Adi Jäger – ließen sich von Mitarbeiterin Ulrike Fleischer-Delling durch die Einrichtung führen.

Der Bauernhof von Wolfgang Koch ist seit 1900 im Familienbesitz. Seit 1984 wird die 114 Hektar große landwirtschaftliche Fläche biologisch bewirtschaftet. Darüber hinaus verfügt der Hof über ein Gästehaus, das vor allem für Kinder und Jugendliche interessant ist. Ursprünglich geplant als Kinderhotel, in dem Kinder ohne Eltern Urlaub machen konnten, entwickelte sich das Gästehaus schnell zu einer Tagungsstätte für Gruppen. Seitdem reisen vor allem Kindergruppen aus Oberhessen, Gießen und dem Rhein-Main-Gebiet an.

Ziel der Familie Koch ist es, vor allem jungen Menschen die Faszination des Landbaus, der Natur und der Tierhaltung nahe zu bringen: „Uns ist es sehr wichtig, gute Bioprodukte zu erzeugen. Im Gästehaus werden aus all diesen Produkten Mahlzeiten zubereitet und Kinder und Jugendliche können dabei zusehen, wie ein Bauernhof funktioniert“, erklärte Fleischer-Delling.

Möglich gemacht wurde das Gesamtprojekt vor allem durch das Dorferneuerungsprogramm des Landes Hessen. „Ohne Dorferneuerungsprogramm wäre viel Entwicklungspotenzial im ländlichen Raum verschenkt worden“, erklärte Gnadl. Gerade deshalb sei es wichtig, dass es in seinen Mitteln nicht weiter gekürzt werde, so wie bisher unter der schwarz-gelben Landesregierung geschehen. „Wir müssen das Dorferneuerungsprogramm aufstocken und den Zugang zu den Mitteln erleichtern.“

Ein Traum des Bauern sei es, den sozialen Charakter des Kinderhotels auszubauen, erläuterte Fleischer-Delling. „Wir möchten uns zu einem integrativen Projekt entwickeln, das den Hof als Schulbauernhof und Jugendbetreuungseinrichtung mit berufsbegleitendem Charakter nutzt. Dafür suchen wir Partner“, sagte Fleischer-Delling. Landwirtschaftliche Arbeit sei geeignet, junge Menschen auf den Beruf vorzubereiten, gerade dann, wenn sie Schwierigkeiten hätten, im Berufsleben Fuß zu fassen. Auch jetzt schon biete der „Alte Hof“ zahlreiche Praktikumsplätze an und beschäftigte in der Vergangenheit Jugendliche, die im Rahmen von Reintegrationsmaßnahmen und Therapiebegleitung wieder Fuß im gesellschaftlichen Leben fassen wollten.

Quelle: Kreis-Anzeiger